Forum-Kursprogramm

Sprengel Museum HannoverSprengel Museum Hannover
Das FORUM-KURSPROGRAMM im Sprengel Museum Hannover wird in Kooperation mit der Ada-und-Theodor-Lessing Volkshochschule Hannover angeboten.

Die Kurse der Reihe KUNSTANSICHTEN bieten Erwachsenen eine vielfältige Auseinandersetzung mit originalen Kunstwerken aus der ständigen Sammlung und den Sonderausstellungen des Museums.

In der WERKSTATTREIHE steht die eigene kreative Praxis der Teilnehmenden im Mittelpunkt. Angeboten werden mehrwöchige Kurse zur Malerei und Zeichnung und zur Drucktechnik.

Teilnehmende des FORUM-KURSPROGRAMMS zahlen zur Kursgebühr einmalig eine Eintrittskarte, die an weiteren Kurstagen zu freiem Eintritt berechtigt. Eine Ermäßigung erhalten Senioren ab 65 Jahre, Arbeitslose, Zivildienstleistende, Auszubildende, Schüler und Studenten. Für Inhaber der Jahreskarte des Museums entfällt die Eintrittsgebühr.

INFORMATION
Tel. (0511)) 168-43736 oder -44776
www.vhs-hannover.de
Weitere Informationen erhalten Sie auch im Halbjahresprogramm Frühjahr 2014 der Ada-und-Theodor-Lessing Volkshochschule Hannover.

ANMELDUNG
Ada-und-Theodor-Lessing Volkshochschule Hannover
Theodor-Lessing-Platz 1, 30159 Hannover
Montag bis Freitag von 10-13 Uhr
Donnerstag auch von 16-18 Uhr
Tel. (0511) 168-44781, - 44782,- 44783
info@vhs-hannover.de

Veranstaltungsort
Sprengel Museum Hannover, Kurt-Schwitters-Platz 1, 30169 Hannover

Veranstalter
Sprengel Museum Hannover, Bildung und Kommunikation: Gabriela Staade
Ada-und-Theodor-Lessing-Volkshochschule Hannover, Kulturelle Bildung: Dorothee Warnecke

REIHE KUNSTANSICHTEN
 
„Botschaft vom Ich zum Du“ – Der Expressionismus

Zupackend, überschwänglich, gar ekstatisch: Ein echter Expressionist zeigt sich in seinen Darstellungen nicht zimperlich. Doch was genau ist der Expressionismus eigentlich? Eine Kunstepoche zu Beginn des 20. Jahrhunderts? Eine Lebenseinstellung? Eine Geschmacksverirrung? Anhand der reichhaltigen Sammlung im Sprengel Museum wollen wir Wurzeln, Ausprägung und Varianten dieser speziellen Richtung untersuchen – und werden vielleicht auch in unerwarteten Bereichen fündig. Bis dahin lassen wir Oskar Kokoschkas Worte auf uns wirken: „Expressionismus ist Gestaltung des Erlebnisses, solcherart mittelbar und Botschaft vom Ich zum Du. Wie zur Liebe braucht es dazu zwei.“
 
Kurs 33510W8
Jörg Worat M.A. / Kunstsoziologe

Samstag/ Sonntag, 10.30 – 12.45 Uhr, 2 x 3 Ustd.
10. und 11. Mai
15 € + Bearbeitungsgebühr 3,50 €
 
 
Den echten Sammler erkennt man nicht an dem, was er hat, sondern an dem, worüber er sich freuen würde. (Marc Chagall)
Kunstsammler im 20. Jahrhundert

Nicht nur Künstler machen Kunst, Stile und Bewegungen, sondern auch viele Menschen, die im Hintergrund stehen, unterstützend wirken und von den Betrachtern gar nicht unbedingt wahrgenommen werden: Diejenigen, die sich trauen, Kunst zu sammeln, solange sie noch nicht populär ist – wie z.B. Bernhard Köhler für den Blauen Reiter. Wir werden die Lebensläufe einiger berühmter Kunstsammler untersuchen: Peggy Guggenheim, Heinz Berggruen, Gertrude Stein, Bernhard Köhler, Gustav Schiefler, Alfred Flechtheim und Bernhard Sprengel. - Namen, die bis heute nichts von ihrer Faszination verloren haben, uns aber in ihrer Wirksamkeit und Nachhaltigkeit auf die öffentlichen Kunstsammlungen unserer Tage nicht immer im Bewusstsein sind. Uns werden dabei Fragen begegnen wie diese: Wie und warum sammeln die Menschen Kunst, wie kommt jemand dazu, Kunst von völlig unbekannten Künstlern einzukaufen oder wie sieht das Schicksal solcher Sammlungen im Nationalsozialismus aus?
 
Kurs 33511W8
Dr. Carmen Putschky /Kunsthistorikerin

Samstag, 11.00-16.15 Uhr,7 Ustd.
15. Februar
15 € + Bearbeitungsgebühr 3,50 €
 

Farbkonzepte in der Kunst des 20. Jhd.
Charles Baudelaires Ausruf , „ ... ich wünschte, die Wiesen wären rot, die Flüsse goldgelb und die Bäume blau; die Natur hat keine Phantasie ...“, klingt geradezu als visionäre Forderung an die bildenden Künstler, der Wahrnehmungskonvention ihre Vorstellungskraft, der naturalistischen Farbgebung eine künstlerische entgegen zustellen. Und tatsächlich beginnen im frühen 20. Jh. die Künstler sich vom naturalistischen Vorbild zu lösen. Dieser Abstraktionsprozess hin zur ungegenständlichen Malerei legt die elementaren bildnerischen Mittel frei: Die Form und als malerische Ursubstanz – die Farbe. Ihr schenken zahlreiche Künstler und Kunstbewegungen des 20. Jh. besondere Aufmerksamkeit: Matisse und die Fauves, der Kubismus, der Expressionismus, aber auch der Konstruktivismus bis hin zur Kunst nach 1945, etwa Yves Klein mit seiner blauen Epoche oder die Zero-Bewegung mit ihrer Präferenz des Weiß. An Werken des Sprengel Museums werden wir einigen dieser Farbkonzepte nachspüren.
 
Kurs 33512W8
Dr. Anette Brunner / Kunsthistorikerin

Samstag, 10.30 – 14.30 Uhr, 5Ustd.
8. Februar
12,50 € + Bearbeitungsgebühr 3,50 €
 
 
Paul Klees Farbwelten
„Ich und die Farbe sind eins. Ich bin Maler“, dieses Zitat Paul Klees aus dem Jahr 1914 verdeutlicht, welch große Bedeutung die Farbe für ihn besaß. Paul Klee, der gerade in seinem Spätwerk neue Wege im Verhältnis zwischen farbiger Fläche und Linie ging, bildet für uns den Ausgangspunkt in diesem Kurs. Die Farbe, als eines der grundlegenden Gestaltungsmittel in der Malerei, steht dabei im Mittelpunkt. Das Sprengel Museum Hannover bietet eine umfangreiche Sammlung an Werken des bedeutenden und vielseitigen Malers Paul Klee. Klees Farben werden wir mit den Farben anderer Kunstwerke aus der Sammlung in Verbindung setzen und uns so u.a. dem Phänomen der spezifischen Bildsprache Paul Klees nähern.
 
Kurs 33513W8
Anne Beel M.A. / Kulturwissenschaftlerin

Samstag, 10.30 – 15.30 Uhr, 6 Ustd.
26. April
15 € + Bearbeitungsgebühr 3,50 €
 
 
Niki de Saint Phalle zwischen persönlicher Grenzerfahrung und künstlerischer Reflektion
Für Niki de Saint Phalle bedeutete die künstlerische Produktion ein „Begreifen“ ihrer Wut, ihrer Gedanken, Ängste und letztendlich ihrer Wünsche. Der Lebensweg der Künstlerin ist geprägt von psychischen Zusammenbrüchen und der Regeneration durch künstlerische Arbeit. Es sind Themen wie Familie, Zusammenleben und Beziehung, die sie umtreiben. Sind die Bräute selbstbestimmte Wesen oder muss erst die Nana in ihrer körperlichen Überdimensionalität und farblichen Explosion die Ketten sprengen? Dazwischen blitzt das bewegte Leben der Künstlerin auf, die junge Hochzeit, die Flucht vor dem Elternhaus, erste künstlerische Gehversuche in den USA und in Frankreich, der Sturz ins kalte Wasser, in die gleichzeitig hitzigen Aktionen der „Nouveaux Réalistes“ im Paris der 60er Jahre. Anhand der Werke im Sprengel Museum nähern wir uns dieser faszinierenden Künstlerin.
 
Kurs 33514W8
Dörte Wiegand, M.A. / Kulturwissenschaftlerin

Samstag und Sonntag, 11.30-15.00 Uhr, 2 x 4 Ustd.
22. und 23. März
20 € + Bearbeitungsgebühr 3,50 €
 
 
WERKSTATTREIHE
 
Freies Malen
Kalte und warme Farben, Harmonie und Dissonanz, Lasuren und pastoser Farbauftrag...
In diesem Kurs werden Grundtechniken der Malerei und der farbigen Gestaltung vermittelt. Die Originale im Sprengel Museum Hannover bilden den Ausgangspunkt für die eigene Arbeit und geben Anregungen zur Bildfindung und zur Auseinandersetzung mit Farbe, Form und Komposition. Dabei können figurative, landschaftliche oder auch ganz ungegenständliche Bilder entstehen. Gemalt wird mit Acryl- oder auch Gouachefarben. Bitte mitbringen: Grundfarben u. Weiß, Malblock A2 (mind. 300 g/m2), Borsten- oder Kunsthaarpinsel, Malspachtel, Schraubglas und Pappteller.

Kurs 81501W8
Frank Rosenthal / Künstler

Freitag, 15.30-17.45 Uhr, 14 x 3 UStd.
28. Februar bis 4. Juli
109,20 € + Bearbeitungsgebühr 7 €
 
 
Wege zum eigenen Bild
Die Kunstwerke der Klassischen Moderne sowie die aktuellen Ausstellungen im Sprengel Museum Hannover bilden die Grundlage für unsere Arbeit. Indem wir uns theoretisch und praktisch mit ihnen beschäftigen, werden wir kreativ und finden zu eigenen Bildinhalten. Je nach Neigung der Kursteilnehmer können verschiedene Techniken und Arbeitsmaterialien zum Einsatz kommen. Anfänger und Fortgeschrittene zeichnen und malen, üben schnelle Skizzen und vervollständigen zum Beispiel ihre Kenntnisse der zeichnerischen Darstellungsmöglichkeiten und der Farbenlehre. Bitte bringen Sie einen Zeichenblock und weichen Bleistift (B) mit, das Arbeitsprogramm sowie weitere Arbeitsmaterialien werden in der ersten Sitzung besprochen.
 
Kurs
Otto Götzl /Grafiker

Samstag, 10.15-12.30 Uhr, 10 x 3 UStd.
22. März bis 28. Juni (nicht am 3., 17. Und 31. Mai)
100€ + Bearbeitungsgebühr 7 €
 
 
Abstrakte und experimentelle Malerei
Die abstrakte Malerei bietet wie kaum eine andere Kunstrichtung die Möglichkeit, grundlegende ästhetische Erfahrungen zu machen und die Gestaltungsmittel Farbe, Form und Komposition ganz losgelöst von gegenständlichen Vorstellungen zu betrachten. Ausgehend von beispielhaften Werken aus der Sammlung des Sprengel Museums wird in diesem Kurs den unterschiedlichen Tendenzen und Ausprägungen der abstrakten/ ungegenständlichen Malerei des 20. Jahrhunderts nachgegangen. Dabei geht es neben der Vermittlung des kunsthistorischen Zusammenhanges vor allem um ein praktisches Experimentieren mit Farbe und Form. Bitte mitbringen: Malblock A2, Borsten/ Kunsthaarpinsel, Acrylfarben, Schraubglas und Pappteller.
 
Kurs 81503W8
Frank Rosenthal / Künstler

Dienstag, 17.30-19.45 Uhr, 14 x 3 UStd.
25. Februar bis 1. Juli
109,20 € + Bearbeitungsgebühr 7 €
 
 
Menschendarstellungen – Malen nach Modell

Der Kurs bietet Ihnen Erfahrungen in der Darstellung von Menschen anhand eines bekleideten Modells. Gemeinsam wird der Weg von der visuellen Erfassung der Proportionen und der Körperhaltung bis zur Zeichnung oder Malerei erprobt. Welche Gesichtszüge des Modells sind charakteristisch, wie sind sie darzustellen? Wie kann eine Bewegung gezeichnet werden? Wie wird eine plastische Wirkung erzeugt? Für den Gestaltungsprozess sind die persönliche Empfindung, eine freie Herangehensweise und die eigene Handschrift ebenso wichtig wie die technische Umsetzung des Wahrgenommenen. Menschendarstellungen von Max Beckmann und Picasso geben Anregungen für die eigene Arbeit. Bitte Zeichen- und Malmaterial mitbringen. Es entstehen zusätzlich geringe Kosten für das Modell. Diese Summe wird zu Beginn des Kurses mitgeteilt.
 
Kurs 81504W8
Andreas Palm / Künstler

Donnerstag, 15.30-17.45 Uhr, 12 x 3 UStd.
20. März bis 10. Juli
90 € + Bearbeitungsgebühr 7 €
 
 
Techniken der Radierung
Anfänger und Fortgeschrittene erwerben handwerkliche Kenntnisse in verschiedenen Radiertechniken: Kaltnadel, Ätzradierung, Aquatinta und Farbradierung mit mehreren Platten. Die eigene Arbeit erwächst aus der Auseinandersetzung mit druckgrafischen Werken des Museums, wobei den Teilnehmenden viel Raum gegeben wird für ihre persönlichen Ideen. Die Betrachtung ausgewählter Radierungen von Künstlern des 20. Jahrhunderts ergänzt die praktische Beschäftigung mit der Technik der Radierung und eröffnet neue Horizonte. Eine Materialbesprechung erfolgt am ersten Abend.
 
Kurs 81505W8
Assunta Verrone / Künstlerin

Dienstag, 17-19.15 Uhr, 13 x 3 UStd.
04. März bis 1. Juli
97,50 + Zusatzkosten 22 €
 
 
Radierungs-Wochenendkurs
Einführung in die Radiertechniken, von Kaltnadel-Radierung bis Strichätzung und experimentellen Prägedruck. Es werden kleinere Formate bevorzugt, um die Schwierigkeiten dieser aufwendigen Techniken in Grenzen zu halten und gleichzeitig die beste Ausdruckstechnik für sich zu finden. Mitzubringen sind Handschuhe, Schürze, Papier zum Skizzieren und Drucken, ein runder Pinsel Nr. 2, leichte Pappe und Schere.
 
Kurs 81506W8
Assunta Verrone / Künstlerin

Samstag und Sonntag, 13-17.30 Uhr, 2 x 6 UStd.
24. und 25. Mai
30 € + Zusatzkosten 18,50 €


Sie planen einen Museumsbesuch?
Besucherinformation   Eintrittspreise   Als E-Mail versenden Als E-Mail versenden   Drucker Drucken

<< zurück

  Kontakt   Impressum   Sitemap   Newsletter   English