Veranstaltungen

Sprengel Museum HannoverSprengel Museum Hannover
JANUAR

Mo 1. Januar, 14.00 Uhr   Führung
revonnaH. Kunst der Avangtarde in Hannover 1912 - 1933

mit Carmen Putschky
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro

Di 2. Januar, 18.30 Uhr   Führung
revonnaH. Kunst der Avantgarde in Hannover 1912 – 1933

mit Jörg Worat
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro

Mi 3. Januar, 10.15 Uhr   Kunst am Tage
Gesellschaftliche Realitäten. Protest und Vorstadtidylle im Spiegel der Kunst

mit Jörg Worat
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro

Do 4. Januar, 12.00 Uhr   20-Minuten-Gespräch
Joseph Beuys, für Fußwaschung, 1977

mit Gabriele Sand
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro

So 7. Januar, 11.15 bis 17.00 Uhr   „revonnah“- Finissage

11.15 Uhr   Kuratorenführung
mit Karin Orchard
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro

14.00 Uhr   Lesung
Die preußische Provinzhauptstadt revonnaH

Ein literarischer Rückblick mit Texten von Theodor Lessing und Karl Jakob Hirsch
mit Philippe Goos, schauspiel Hannover, Einführung: Gabriele Sand
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro

15.00 Uhr   Führung
Das Hannover der 1910er- und 1920er-Jahren. Menschen und Bilder

mit Patricia Hartmann
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro

16.00 Uhr   Führung
Die „moderne Kunststadt“ – Expression, Abstraktion und die Neue Sachlichkeit

im Hannover des frühen 20. Jahrhundert
mit Carmen Putschky
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro

14.00 bis 17.00 Uhr   FamilienAktion
Es war einmal … revonnaH vor fast 100 Jahren. Wie es damals wohl aussah?
Mit alten Ansichten, Bildern, Karten entstehen HannoverCollagen.

mit Karoline Bauer und Sarah Holland
Eintritt zzgl. 1 Euro pro Kind

Di 9. Januar, 18.30 Uhr   Gespräch
Jochen Lempert im Gespräch

mit Inka Schube
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro

Mi 10. Januar, 16.00 Uhr   Kunst am Tage
Gesellschaftliche Realitäten. Protest und Vorstadtidylle im Spiegel der Kunst

mit Lisa Felicitas Mattheis
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro

Do 11. Januar, 12.00 Uhr   20-Minuten-Gespräch
Wolf Vostell, Goethe heute, 1967

mit Patricia Hartmann
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro

So 14. Januar, 11.15 Uhr   Führung
Wege der Moderne. Von Picasso bis Klee

mit Carmen Putschky
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro

Di 16. Januar, 18.30 Uhr   Kuratorenführung
Jochen Lempert. Honeyguides

mit Inka Schube
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro

Mi 17. Januar, 10.15 Uhr   Kunst am Tage
Gesellschaftliche Realitäten. Protest und Vorstadtidylle im Spiegel der Kunst

mit Kristina Tieke
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro

Do 18. Januar, 12.00 Uhr   20-Minuten-MärcherErzählen
Katze und Maus in Gesellschaft zu Pablo Picasso, Le coq et la chatte (Der Hahn und die Katze, 1953

mit Rosemarie Henschke
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro

So 21. Januar, 11.15 Uhr   Führung
absichtlich/zufällig
Kunst zwischen Kontrolle und Unberechenbarkeit

mit Alexandra Nappo
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro

So 21. Januar, 18.30 Uhr   Konzert
ZEITLUPE  Ming Tsao

mit Sonar Quartett, Berlin
Ming Tsao The Pathology of Syntax (2007/08)
Beethoven Streichquartett in F Dur, op. 135 (1826)
Einführendes Gespräch: Oliver Wille (KussQuartett)
HGNM in Kooperation mit Sprengel Museum Hannover
Eintritt: 10 €, ermäßigt 5 €, Abendkasse
http://www.hgnm.de/zeitlupe-ming-tsao/

Kooperation mit dem Jungen Schauspiel und dem Sprengel Museum Hannover
Cut off your Strings
Übergänge-Zwischenräume-Transformationen

Eine theatralische Auseinandersetzung mit den Porträts und Bildnissen von Rineke Dijkstra für junge Erwachsene von 15 – 18 Jahren.
Gemeinsam wird an der Frage nach Selbst- und Fremdpräsentation geforscht und die Ergebnisse der Erkundungen Ende April präsentiert. Ob Stückentwicklung, Performance oder Theaterkonzert - es gilt: Eure Bühne, eure Regeln. Mit Janine Lücke und Leonie Kratzenstein
Kooperation des Jungen Schauspiels und des Sprengel Museums Hannover.
Beginn 23. Januar, dienstags: 16.30 – 18.30 Uhr, im Sprengel Museum Hannover
Mehr Informationen zu Inhalten und Teilnahmebeitrag sowie Anmeldung über Janny Fuchs, E-Mail: janny.fuchs@staatstheater-hannover.de, Tel: (0511) - 99 99 - 28 53

Di 23. Januar, 18.30 Uhr   Gespräch
Jochen Lempert. Honeyguides
Zu Gast: Dr. Annette Richter, Oberkustodin Naturkunde, Landesmuseum Hannover

Moderation: Inka Schube
Der Künstler ist anwesend.
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro

Mi 24. Januar, 16.00 Uhr   Kunst am Tage
Gesellschaftliche Realitäten
Protest und Vorstadtidylle im Spiegel der Kunst

mit Friederike Otto
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro

Do 25. Januar, 12.00 Uhr   20-Minuten-Konzert
Ein Musiker. Ein Kunstwerk

Eine Musikerin oder ein Musiker präsentiert die persönliche Interpretation eines ausgewählten Bildes.
mit Thomas Posth, Cello
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro

Fr 26. Januar, 15.00 Uhr   Konzert
Dein persönliches Notfallkonzert
Wohin mit den Sorgen?

Die kleinen und größeren Notfälle behandelt Das Quartett im Treppenhaus mit einer
individuellen Klassik-Infusion.
Eintritt frei

Fr 26. Januar, 19 Uhr   Eröffnung und Preisverleihung
FIGUREN: Rineke Dijkstra und die Sammlung des Sprengel Museum Hannover SPECTRUM – Internationaler Preis für Fotografie der Stiftung Niedersachsen

Es sprechen:
Reinhard Spieler, Direktor Sprengel Museum Hannover
Lavinia Francke, Generalsekretärin der Stiftung Niedersachsen
Harald Härke, Kulturdezernent der Landeshauptstadt Hannover
Beatrix Ruf, Laudatio der Jury
Stefan Gronert, Kurator Sprengel Museum Hannover

So 28. Januar, 11.15 Uhr   Führung
absichtlich/zufällig
Kunst zwischen Kontrolle und Unberechenbarkeit

mit Alessandra Nappo
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro

Di 30. Januar, 18.30 Uhr   Musikalisches Intermezzo
Zu: FIGUREN: Rineke Dijkstra und die Sammlung des Sprengel Museum Hannover SPECTRUM – Internationaler Preis für Fotografie der Stiftung Niedersachsen

mit Elisageth Kufferath, Violine, Moderation: Stefan Gronert
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro

Mi 31. Januar, 10.15 Uhr   Kunst am Tage
Gesellschaftliche Realitäten
Protest und Vorstadtidylle im Spiegel der Kunst

mit Carmen Putschky
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro

Mi 31. Januar, 19.30 Uhr Konzert
imPLUS II.
PHANTASMAGORICAL MOVEMENTS

Surrealismus in der Kunst. Musik & Tanz
Maurice Ravel – Sonate für Violine und Cello
Johannes Ciconia (1370-1412) – Le Ray au soleyl, O rosa bella (Transkription für Streichtrio)
Stephen Hartke – The King of the Sun (1988)
mit Flex Ensemble –
Kana Sugimura (Violine), Anna Szulc-Kapala (Bratsche), Martha Bijlsma (Cello) und Endri Nini (Klavier) Lena Visser (Tanz)
Eintritt: 12 € / 8 € (ermäßigt) Karten erhältlich vor Ort, Reservierungen gerne an info@flexensemble.com. In Kooperation mit dem Sprengel Museum Hannover


Kinderforum im Januar

Kooperation mit dem Jungen Schauspiel und dem Sprengel Museum Hannover
Cut off your Strings
Übergänge-Zwischenräume-Transformationen

Eine theatralische Auseinandersetzung mit den Porträts und Bildnissen von Rineke Dijkstra für junge Erwachsene von 15 – 18 Jahren.
Gemeinsam wird an der Frage nach Selbst- und Fremdpräsentation geforscht und die Ergebnisse der Erkundungen Ende April präsentiert. Ob Stückentwicklung, Performance oder Theaterkonzert - es gilt: Eure Bühne, eure Regeln. Mit Janine Lücke und Leonie Kratzenstein
Kooperation des Jungen Schauspiels und des Sprengel Museums Hannover.
Beginn 23. Januar, dienstags: 16.30 – 18.30 Uhr, im Sprengel Museum Hannover
Mehr Informationen zu Inhalten und Teilnahmebeitrag sowie Anmeldung über Janny Fuchs, E-Mail: janny.fuchs@staatstheater-hannover.de, Tel: (0511) - 99 99 - 28 53


Ausstellungen im Januar


Bis 7. Januar
revonnaH. Kunst der Avantgarde in Hannover 1912 - 1933
„Liest man aber Hannover von hinten, so ergibt sich die Zusammenstellung dreier Worte: ‚re von nah‘.“ Die Ausstellung zeigt die lebendige Zeit der hannoverschen Kunstszene bis zur Machtübernahme der Nationalsozialisten. Institutionelle Bestrebungen wie im Kestner-Museum und im Provinzial-Museum, aber auch die Förderung durch private Unternehmer (Bahlsen und Beindorff, Pelikan) und ein großes bürgerschaftliches Engagement unterstützten die Auseinandersetzung mit der modernen Kunst.

Bis 21. Januar
Grafik Ost
1988 erwarb das Land Niedersachsen für das Sprengel Museum Hannover eine Sammlung von 413 Werken von DDR-Kunst. Diese Sammlung wurde in den 1980er-Jahren von dem Diplomaten und späteren Bürgermeister von Leipzig, Dr. Georg Girardet, in Berlin zusammengetragen –Druckgrafik, Handzeichnungen und Fotografien. Die Ausstellung präsentiert eine Auswahl von etwa 100 Druckgrafiken und findet im Rahmen des überregionalen Verbundprojektes „Land der Grafik“ statt, das die grafische Sammlung der Kunst aus der ehemaligen DDR in den Mittelpunkt stellt.

Bis 18. Februar
Sammlungspräsentation in der Unteren Sammlung
Absichtlich/zufällig. Kunst zwischen Kontrolle und Unberechenbarkeit
mit Werken von John Baldessari, Isa Genzken, Christoph Girardet, William Kentridge, Dieter Kiessling, Gerhard Richter, Rüdiger Stanko, Wolfgang Tillmans und Timm Ulrichs aus der Sammlung des Sprengel Museum Hannover

Bis 18. Februar
Jochen Lempert. Honeyguides
Jochen Lempert untersucht – parallel zu seiner Arbeit als Biologe – die wechselseitigen Beeinflussungen menschlicher, tierischer, pflanzlicher und mikroorganischer Lebensformen und die Möglichkeit, diese abzubilden. Dabei macht er Bilder von Pflanzen, Tieren und urbanen Situationen. Diese Bilder existieren als luftgetrocknete und häufig rahmenlos präsentierte, schwarzweiße Barytpapiere und legen Spuren in biologische und kultur-zivilisatorische Fragestellungen. Die Ausstellung wird von der Stiftung Niedersachsen unterstützt.

Bis 25. Februar
Sammlungspräsentation im Sprengel Focus-Raum
Hundert Hoffnungen. Protest und Vorstadtidyll
mit Werken von Joseph Beuys, KP Brehmer, K. H. Hödicke, Konrad Klapheck, Konrad Lueg, Siegfried Neuenhausen, Sigmar Polke, Dieter Roth, Gerhard Richter, Heinrich Riebesehl, Timm Ulrichs und Wolf Vostell

Bis 15. April
Margret Eicher/Adi Hoesle. KALIBRIERUNG # 5
In dem gemeinsamen Projekt der beiden Künstler Margret Eicher und Adi Hoesle geht es um die Rückführung von Tapisseriemotiven auf deren „Quellcode“. Dieser Prozess der Reflektion von Bildlichkeit präsentiert sich in einem großflächigen Tableau in der Einblickshalle.

27. Januar bis 6. Mai
FIGUREN: Rineke Dijkstra und die Sammlung des Sprengel Museum Hannover
SPECTRUM – Internationaler Preis für Fotografie der Stiftung Niedersachsen

Mit Rineke Dijkstra (*1959 in Sittard, Niederlande, lebt in Amsterdam) ehrt die Stiftung Niedersachsen eine der herausragenden Fotografinnen der Gegenwart. Die Auszeichnung würdigt die stilbildende Kraft ihres Œuvres und die künstlerische Konsequenz, mit der Rineke Dijkstra die Auseinandersetzung mit dem fotografischen Porträt auch in ihren Filmischen Arbeiten fortführt. Für die Ausstellung hat sie eine Präsentation entwickelt, die einen Dialog mit von ihr ausgewählten Werken aus der Sammlung des Museums eingeht. In dieser Gegenüberstellung wird sich ein neuartiger Blick auf ihre spezifische Bildsprache eröffnen. Dijkstra kann auf zahlreiche internationale Ausstellungen zurückblicken, u. a. im San Francisco Museum of Modern Art, dem Solomon R. Guggenheim Museum, New York, sowie der Tate Liverpool. 2017 erhielt Dijkstra den Hasselblad Award.

 


FEBRUAR

Do 1. Februar, 12.00 Uhr   20-Minuten-Gespräch
Salomé, TV 4, 1978

mit Gabriele Sand
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro

So 4. Februar, 11.15 Uhr   Führung
FIGUREN: Rineke Dijkstra und die Sammlung des Sprengel Museum Hannove
r
SPECTRUM – Internationaler Preis für Fotografie der Stiftung Niedersachsen
mit Kristina Tieke
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro

Di 6. Februar, 18.30 Uhr   Eröffnung
Rudolf Jahns: Zuflucht und Landschaft

Begrüßung: Reinhard Spieler, Direktor Sprengel Museum Hannover
Einführung: Lisa Felicitas Mattheis, Kuratorin der Ausstellung
Eintritt frei

Mi 7. Februar, 10.15 Uhr   Kunst am Tage
Kunst nach 1945. Positionen und Konzepte

mit Gabriele Sand
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro

Do 8. Februar, 12.00 Uhr   20-Minuten-Gespräch
Ernst Barlach, Der singende Mann, 1928

mit Annette Baumann
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro

Fr 9. Februar, 15.00 Uhr   Konzert
Dein persönliches Notfallkonzert

Wohin mit den Sorgen?
Die kleinen und größeren Notfälle behandelt Das Quartett im Treppenhaus mit einer
individuellen Klassik-Infusion
Eintritt frei

Sa. 10 Februar, 16 Uhr Konzert
Familien-HYGGE
Schaff dir deinen eigenen Lieblingsplatz im Konzertsaal! Bei HYGGE gibt es keine Stühle, kein Podium, keine Etikette, jeder kann seine liebste Sitzgelegenheit mitbringen. Kinder ab 3 Jahren müssen nicht stillsitzen, sondern dürfen sich wie ihre Eltern auch im Raum frei bewegen.
Die Holzbläser des Orchester im Treppenhaus spielen tänzerische Musik von Bella Bartók, Georges Bizet, Felix Mendelssohn Bartholdy und Franz Liszt.
Einlass ab 15 Uhr, das Konzert dauert eine Stunde.
Eintritt: pay what you can!

So 11. Februar, 10.15 bis 12.00 Uhr    FamilienAKTION
Ein Vormittag mit der ganzen Familie mit Spaß und Spiel rund um die Kunstwerke und Künstler des Museums von 3 bis 99 Jahren.
Museum entdecken: Blauer Reiter trifft rotes Dreieck. Im Galopp durchs Museum zum Thema Rot und Blau. 
mit Emil Schiegnitz
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro pro Kind

So 11. Februar, 11.15 Uhr   Führung
Naturempfinden. Tiere und Landschaft in Fotografie und Malerei

mit Carmen Putschky
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro

Di 13. Februar, 18.30 Uhr   Kuratorenführung
FIGUREN: Rineke Dijkstra und die Sammlung des Sprengel Museum Hannover

SPECTRUM – Internationaler Preis für Fotografie der Stiftung Niedersachsen
mit Stefan Gronert
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro

Mi 14. Februar, 16.00 Uhr   Kunst am Tage
Kunst nach 1945. Positionen und Konzepte

mit Jörg Worat
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro

Do 15. Februar, 12.00 Uhr    20-Minuten-Konzert
Zu: FIGUREN: Rineke Dijkstra und die Sammlung des Sprengel Museum Hannover

SPECTRUM – Internationaler Preis für Fotografie der Stiftung Niedersachsen
mit Goran Stevanivic, Akkordeon
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro

Sa 17. Februar, 14.00 bis 17.00 Uhr   WerkstattAKTIONEN
SKULPTUREN ANSCHAUEN ZEICHNEN ENTDECKEN

SprengelEXPERIMENTE mit Bleistift, Papier und Pappe
Eine Werkstatt für die ganze Familie rund um die Kunstwerke des Museums. 
mit Anette Walz
Gebühr: 5 € pro Familien plus Eintritt, Kinder 12 Jahren Eintritt frei
Bitte anmelden unter Tel. (0511) - 168 - 4 46 46, E-Mail: petra.sollorz@hannover–stadt.de

So 18. Februar, 11.15 Uhr   Führung
FIGUREN: Rineke Dijkstra und die Sammlung des Sprengel Museum Hannover

SPECTRUM – Internationaler Preis für Fotografie der Stiftung Niedersachsen
mit Kristina Tieke
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro

Di 20. Februar, 18.30 Uhr   Musikalisches Intermezzo
Zu: Figures in Motion: Rineke Dijkstra und die Sammlung des Sprengel Museum
Hannover. SPECTRUM Internationaler Preis für Fotografie der Stiftung Niedersachsen
mit Mikael Rudolfson, Posaune, Moderation: Stefan Gronert
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro

Mi 21. Februar, 10.15 Uhr   Kunst am Tage
Kunst nach 1945. Positionen und Konzepte

mit Carmen Putschky
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro

Do 22. Februar, 12.00 Uhr   20-Minuten-MärchenErzählen
Die blaue Rose zu Sam Francis, Sam Francis, Blue (Blau), 1954

mit Ulrike Haberer
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro

So 25. Februar, 11.15 Uhr   Festakt
Auszeichnung des Kunstkritikerverbands AICA Deutschland
MUSEUM DES JAHRES 2017, AUSSTELLUNG DES JAHRES 2017, BESONDERE AUSSTELLUNG DES JAHRES 2017

Begrüßung: Dr. Reinhard Spieler, Direktor Sprengel Museum Hannover;
Dr. Danièle Perrier, Präsidentin der AICA Deutschland
Vorstellung des Museums des Jahres 2017 Sprengel Museum Hannover:
Dr. Sabine Maria Schmidt
Vorstellung der Ausstellung des Jahres 2017 Surreale Sachlichkeit, Werke der 1920er- und 1930er-Jahre aus der Nationalgalerie Berlin, Sammlung Scharf-Gerstenberg:
Ulf Erdmann Ziegler
Vorstellung der Besonderen Ausstellung 2017 Otto Freundlich. Kosmischer Kommunismus, Museum Ludwig, Köln:
Prof. Dr. Annette Tietenberg

Di 27. Februar, 18.30 Uhr   Gespräch
FAKE NEWS – Original + Fälschung + Kopie + …

Carina Plath, Kuratorin der Präsentation, im Gespräch
mit Gabriele Sand
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro

Mi 28. Februar, 16 Uhr   Kunst am Tage
Kunst nach 1945. Positionen und Konzepte

mit Jörg Worat
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro


Kinderforum

So 11. Februar, 10.15 bis 12.00 Uhr    FamilienAKTION
Museum entdecken: Blauer Reiter trifft rotes Dreieck. Im Galopp durchs Museum zum Thema Rot und Blau. 

Ein Vormittag mit der ganzen Familie mit Spaß und Spiel rund um die Kunstwerke und Künstler des Museums von 3 bis 99 Jahren.
mit Emil Schiegnitz
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro pro Kind

Sa 17. Februar, 14.00 bis 17.00 Uhr   WerkstattAKTIONEN
SKULPTUREN ANSCHAUEN ZEICHNEN ENTDECKEN

SprengelEXPERIMENTE mit Bleistift, Papier und Pappe
Eine Werkstatt für die ganze Familie rund um die Kunstwerke des Museums. 
mit Anette Walz
Gebühr: 5 € pro Familien plus Eintritt, Kinder 12 Jahren Eintritt frei
Bitte anmelden unter Tel. (0511) - 168 - 4 46 46, E-Mail: petra.sollorz@hannover–stadt.de


Ausstellungen im Februar

Bis 18. Februar
Sammlungspräsentation in der Unteren Sammlung
Absichtlich/zufällig. Kunst zwischen Kontrolle und Unberechenbarkeit
mit Werken von John Baldessari, Isa Genzken, Christoph Girardet, William Kentridge, Dieter Kiessling, Gerhard Richter, Rüdiger Stanko, Wolfgang Tillmans und Timm Ulrichs aus der Sammlung des Sprengel Museum Hannover

Bis 18. Februar
Jochen Lempert. Honeyguides
Jochen Lempert untersucht – parallel zu seiner Arbeit als Biologe – die wechselseitigen Beeinflussungen menschlicher, tierischer, pflanzlicher und mikroorganischer Lebensformen und die Möglichkeit, diese abzubilden. Dabei macht er Bilder von Pflanzen, Tieren und urbanen Situationen. Diese Bilder existieren als luftgetrocknete und häufig rahmenlos präsentierte, schwarzweiße Barytpapiere und legen Spuren in biologische und kultur-zivilisatorische Fragestellungen. Die Ausstellung wird von der Stiftung Niedersachsen unterstützt.

Bis 25. Februar
Sammlungspräsentation im Sprengel Focus-Raum
Hundert Hoffnungen. Protest und Vorstadtidyll
mit Werken von Joseph Beuys, KP Brehmer, K. H. Hödicke, Konrad Klapheck, Konrad Lueg, Siegfried Neuenhausen, Sigmar Polke, Dieter Roth, Gerhard Richter, Heinrich Riebesehl, Timm Ulrichs und Wolf Vostell

Bis 15. April
Margret Eicher/Adi Hoesle. KALIBRIERUNG # 5
In dem gemeinsamen Projekt der beiden Künstler Margret Eicher und Adi Hoesle geht es um die Rückführung von Tapisseriemotiven auf deren „Quellcode“. Dieser Prozess der Reflektion von Bildlichkeit präsentiert sich in einem großflächigen Tableau in der Einblickshalle.

Bis 6. Mai
FIGUREN: Rineke Dijkstra und die Sammlung des Sprengel Museum Hannover
SPECTRUM – Internationaler Preis für Fotografie der Stiftung Niedersachsen

Mit Rineke Dijkstra (*1959 in Sittard, Niederlande, lebt in Amsterdam) ehrt die Stiftung Niedersachsen eine der herausragenden Fotografinnen der Gegenwart. Die Auszeichnung würdigt die stilbildende Kraft ihres Œuvres und die künstlerische Konsequenz, mit der Rineke Dijkstra die Auseinandersetzung mit dem fotografischen Porträt auch in ihren Filmischen Arbeiten fortführt. Für die Ausstellung hat sie eine Präsentation entwickelt, die einen Dialog mit von ihr ausgewählten Werken aus der Sammlung des Museums eingeht. In dieser Gegenüberstellung wird sich ein neuartiger Blick auf ihre spezifische Bildsprache eröffnen. Dijkstra kann auf zahlreiche internationale Ausstellungen zurückblicken, u. a. im San Francisco Museum of Modern Art, dem Solomon R. Guggenheim Museum, New York, sowie der Tate Liverpool. 2017 erhielt Dijkstra den Hasselblad Award.


Ab 2. Februar 2017
FAKE NEWS – Original + Fälschung + Kopie + …
Nahezu jede Sammlung enthält Werke, die gefälscht, kopiert, neu gegossen oder neu abgezogen wurden – dies zeigen auch Beispiele aus dem Sprengel Museum Hannover. In einem Sammlungsraum des Erweiterungsbaus werden vermeintliche Werke von Giorgio de Chirico, Alberto Giacometti, Oskar Kokoschka, Max Beckmann und Wols, die sich nach bisheriger Beweislage als Repliken, Fälschungen und Kopien erwiesen haben, ausgestellt. Zu diesen „Fällen“ wird der aktuelle Forschungsstand dargelegt, der durch wissenschaftlichen Austausch, durch das Erstellen von Werkverzeichnissen, durch Restaurierung und Provenienzrecherchen entstanden ist. Gegenübergestellt wird dieser Präsentation eine Arbeit von Dirk Dietrich Hennig, dessen Werk sich mit Original, Geschichte und Fälschung auseinandersetzt.

7. Februar bis 15. April
Rudolf Jahns: Zuflucht und Landschaft
Landschaften sind ein zentrales Sujet im Werk des Malers und Grafikers Rudolf Jahns. Sie dienen dem Rückzug, der Inspiration und der Zuflucht. Besonders in der Zeit des Nationalsozialismus befasst sich der vornehmlich abstrakt arbeitende Jahns mit rein figurativen Darstellungen seines unmittelbaren Umfeldes. Die Ausstellung wird zum einen das künstlerische Einzelschicksal des Künstlers im Nationalsozialismus aufzeigen, zum anderen der Werkgenese aus dem Landschaftssujet nachspüren.



MÄRZ

Do 1. März, 12.00 Uhr    20-Minuten-Gespräch
Ernst Ludwig Kirchner, Entwurzelter Baum, 1922

mit Carmen Putschky
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro
So 4. März, 10.15 bis 12.00 Uhr    FamilienAKTION
Museum entdecken
Ungeheuer, Biester und andere geheimnisvolle Monster. Huch, das hört sich gruselig an. Wie malt ein Künstler ein Monster?

Ein Vormittag mit der ganzen Familie mit Spaß und Spiel rund um die Kunstwerke und Künstler des Museums von 3 bis 99 Jahren.
mit Wiebke Siemsglüß
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro pro Kind

So 4. März, 11.15 Uhr    Führung
Rudolf Jahns. Zuflucht Landschaft

mit Carmen Putschky
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro

Di 6. März, 18.30 Uhr   Eröffnung
Olav Christopher Jenssen

Es spricht: Reinhard Spieler, Direktor Sprengel Museum Hannover
Eintritt frei

Mi 7. März, 10.15 Uhr   Kunst am Tage
DAS PORTRÄT. Darstellungen in den Fotografien von Rineke Dijkstra im Dialog mit der Sammlung

mit Kristina Tieke
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro

Do 8. März, 12.00 Uhr   20-Minuten-Gespräch
Das Porträt der Neusachlichen

mit Isabelle Schwarz
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro

Fr 9. März, 15.00 Uhr   Konzert
Dein persönliches Notfallkonzert
Wohin mit den Sorgen?

Die kleinen und größeren Notfälle behandelt Das Quartett im Treppenhaus mit einer
individuellen Klassik-Infusion
Eintritt frei

Fr 9. März, 19.00 Uhr   Eröffnung
1938. Geburtstagsfest mit Gästen

Josef Koudelka, Boris Mikhailov, Daido Moriyama , Helga Paris, Johan van der Keuken, Heinrich Riebesehl
Beep Off (Florian Merkel & Jasmin Krausch), Delia Jürgens, Hana Miletić, Andrzej Steinbach, Arne Schmitt, Young-Hae Chang Heavy Industries
Es sprechen:
Reinhard Spieler, Direktor Sprengel Museum Hannover
Lavinia Franke, Generalsekretärin der Stiftung Niedersachsen
Inka Schube, Kuratorin der Ausstellung
Eintritt frei

Sa 10. März, 14.00 bis 17.00 Uhr   WerkstattAKTIONEN
SKULPTUREN ANSCHAUEN ZEICHNEN ENTDECKEN

SprengelEXPERIMENTE mit Bleistift, Papier und Pappe
Eine Werkstatt für die ganze Familie rund um die Kunstwerke des Museums. 
mit Anette Walz
Gebühr: 5 € pro Familien plus Eintritt, Kinder 12 Jahren Eintritt frei
Bitte anmelden unter Tel. (0511) - 168 - 4 46 46, E-Mail: petra.sollorz@hannover–stadt.de

So 11. März, 11.15 Uhr   Führung
FIGUREN: Rineke Dijkstra und die Sammlung des Sprengel Museum Hannover

SPECTRUM – Internationaler Preis für Fotografie der Stiftung Niedersachsen
mit Carmen Putschky
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro

Di 13. März, 18.30 Uhr   KuratorenGespräch
FIGUREN: Rineke Dijkstra und die Sammlung des Sprengel Museum Hannover

SPECTRUM – Internationaler Preis für Fotografie der Stiftung Niedersachsen
Stefan Gronert, Kurator der Ausstellung, im Gespräch
mit Gabriele Sand
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro

Mi 14. März, 16.00 Uhr   Kunst am Tage
DAS PORTRÄT. Darstellungen in den Fotografien von Rineke Dijkstra im Dialog mit der Sammlung
, mit Carmen Putschky
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro

Do 15. März, 12.00 Uhr   20-Minuten-Märchenerzählen
Die drei Schwestern oder das Huhn trippelt zu Marc Chagall, La maison rouge (Das rote Haus), 1955

mit Jens-Uwe Korte
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro

So 18. – Fr 23. März, 10.30 Uhr bis 15 Uhr OsterferienAktion
Der sanfte Riese spielt im Wald


Lasst uns also gemeinsam mit dem Mädchen Miranda herausfinden, was es mit dem Verschwinden der Fische im See und dem „Biest“ aus dem Wald auf sich hat. Einen ersten Hinweis finden wir in der Vorstellung „Der sanfte Riese“ am 18. März im Ballhof. Am Montag, den 19. März, sind wir dann im Kinderwald, danach zwei Tage im Sprengel Museum Hannover, und Donnerstag und Freitag wieder im Kinderwald, wo wir dann unsere eigene musiktheatralische Geschichte zum Märchen erfinden.
Ein Kooperationsprojekt von Sprengel Museum Hannover, Junge Oper und Kinderwald Hannover für
Kinder von 6 bis 9 Jahren
Mit Katja Krause und Kirsten Corbett
Anmeldung und Information: kirsten.corbett@staatstheater-hannover.de

So 18. März, 11.15 Uhr   Führung
FIGUREN: Rineke Dijkstra und die Sammlung des Sprengel Museum Hannover

SPECTRUM – Internationaler Preis für Fotografie der Stiftung Niedersachsen
mit Carmen Putschky
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro

Di 20. – Fr 23. März, 10.00 bis 14.30 Uhr OsterferienAktion
Mal ANDERS sein!
Vielleicht so stark wie Supermann oder so klein wie eine Ameise?
Wer könnte ich sein, und wer bin ich eigentlich?

Wir wollen uns spielerisch in Szene setzen und Rollen ausprobieren, und was wir dabei über uns entdecken mit unterschiedlichen künstlerischen Mitteln zum Ausdruck bringen. Dazu schauen wir, ob wir etwas bei den Bildern im Museum abgucken können. Es entstehen Porträts, Masken und … Wer weiß, was wir Neues an uns entdecken?
Für Kinder von 8 - 12 Jahren
mit Anette Walz und Emil Schieglitz
Gebühr: 16 € (8 € Geschwisterkinder)
Bitte anmelden unter Tel. (0511) – 168 - 4 46 46, E-Mail: petra.sollorz@hannover–stadt.de

Di 20. März, 18.30 Uhr    Buchpräsentation / Gespräch
Heinrich Riebesehl, Menschen im Fahrstuhl

Im Gespräch: Tabea Golgath, Referentin für Bildende Kunst der Stiftung Niedersachsen, Inka Schube, Kuratorin für Fotografie, und Arne Schmitt, Fotograf
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro

Mi 21.März, 10.15 Uhr   Kunst am Tage
DAS PORTRÄT. Darstellungen in den Fotografien von Rineke Dijkstra im Dialog mit der Sammlung

mit Friederike Otto
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro

Do 22. März, 12.00 Uhr   20-Minuten-Gespräch
Kurt Schwitters, Die Avantgarde Zeitschrift MERZ

mit Gabriele Sand
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro

So 25. März, 11.15 Uhr   Führung
1938. Geburtstagsfest mit Gästen

mit Jörg Worat
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro

Di 27. März, 18.30   Führung
Konstruktion/Dekonstruktion. Von Kurt Schwitters bis in die Gegenwart

mit Friederike Otto
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro

Mi 28. März, 16.00 Uhr    Kunst am Tage
DAS PORTRÄT. Darstellungen in den Fotografien von Rineke Dijkstra im Dialog mit der Sammlung

mit Friederike Otto
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro

Do 29. März, 12.00 Uhr    20-Minuten-Gespräch
Heinrich Riebesehl, Menschen im Fahrstuhl (5 Stunden und 35 Minuten mit der Kamera im Fahrstuhl eines Verlagshauses, 20. November 1969, 10.35 bis 12.30, 13.30 bis 17.10 Uhr), 20.11.1969

mit Jörg Worat
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro

So 1. April (Ostersonntag), 11.15 Uhr    Führung
Die Klassische Moderne im Erweiterungsbau

mit Jörg Worat
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro


Kinderforum im März

So 4. März, 10.15 bis 12.00 Uhr    FamilienAKTION
Museum entdecken
Ungeheuer, Biester und andere geheimnisvolle Monster. Huch, das hört sich gruselig an. Wie malt ein Künstler ein Monster?

Ein Vormittag mit der ganzen Familie mit Spaß und Spiel rund um die Kunstwerke und Künstler des Museums von 3 bis 99 Jahren.
mit Wiebke Siemsglüß
Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 4 Euro zzgl. 1 Euro pro Kind

Sa 10. März, 14.00 bis 17.00 Uhr   WerkstattAKTIONEN
SKULPTUREN ANSCHAUEN ZEICHNEN ENTDECKEN

SprengelEXPERIMENTE mit Bleistift, Papier und Pappe
Eine Werkstatt für die ganze Familie rund um die Kunstwerke des Museums. 
mit Anette Walz
Gebühr: 5 € pro Familien plus Eintritt, Kinder 12 Jahren Eintritt frei
Bitte anmelden unter Tel. (0511) - 168 - 4 46 46, E-Mail: petra.sollorz@hannover–stadt.de

Di 20. – Fr 23. März, 10.00 bis 14.30 Uhr OsterferienAktion
Mal ANDERS sein!
Vielleicht so stark wie Supermann oder so klein wie eine Ameise?
Wer könnte ich sein, und wer bin ich eigentlich?

Wir wollen uns spielerisch in Szene setzen und Rollen ausprobieren, und was wir dabei über uns entdecken mit unterschiedlichen künstlerischen Mitteln zum Ausdruck bringen. Dazu schauen wir, ob wir etwas bei den Bildern im Museum abgucken können. Es entstehen Porträts, Masken und … Wer weiß, was wir Neues an uns entdecken?
Für Kinder von 8 - 12 Jahren
mit Anette Walz und Emil Schieglitz
Gebühr: 16 € (8 € Geschwisterkinder)
Bitte anmelden unter Tel. (0511) – 168 - 4 46 46, E-Mail: petra.sollorz@hannover–stadt.de

So 18. – Fr 23. März, 10.30 Uhr bis 15 Uhr OsterferienAktion
Der sanfte Riese spielt im Wald

Lasst uns also gemeinsam mit dem Mädchen Miranda herausfinden, was es mit dem Verschwinden der Fische im See und dem „Biest“ aus dem Wald auf sich hat. Einen ersten Hinweis finden wir in der Vorstellung „Der sanfte Riese“ am 18. März im Ballhof. Am Montag, den 19. März, sind wir dann im Kinderwald, danach zwei Tage im Sprengel Museum Hannover, und Donnerstag und Freitag wieder im Kinderwald, wo wir dann unsere eigene musiktheatralische Geschichte zum Märchen erfinden.
Ein Kooperationsprojekt von Sprengel Museum Hannover, Junge Oper und Kinderwald Hannover für
Kinder von 6 bis 9 Jahren
Mit Katja Krause und Kirsten Corbett
Anmeldung und Information: kirsten.corbett@staatstheater-hannover.de


Ausstellungen im März

Bis 15. April
Margret Eicher/Adi Hoesle. KALIBRIERUNG # 5
In dem gemeinsamen Projekt der beiden Künstler Margret Eicher und Adi Hoesle geht es um die Rückführung von Tapisseriemotiven auf deren „Quellcode“. Dieser Prozess der Reflektion von Bildlichkeit präsentiert sich in einem großflächigen Tableau in der Einblickshalle.

Bis 15. April
Rudolf Jahns: Zuflucht und Landschaft
Landschaften sind ein zentrales Sujet im Werk des Malers und Grafikers Rudolf Jahns. Sie dienen dem Rückzug, der Inspiration und der Zuflucht. Besonders in der Zeit des Nationalsozialismus befasst sich der vornehmlich abstrakt arbeitende Jahns mit rein figurativen Darstellungen seines unmittelbaren Umfeldes. Die Ausstellung wird zum einen das künstlerische Einzelschicksal des Künstlers im Nationalsozialismus aufzeigen, zum anderen der Werkgenese aus dem Landschaftssujet nachspüren.

Bis 6. Mai
FIGUREN: Rineke Dijkstra und die Sammlung des Sprengel Museum Hannover
SPECTRUM – Internationaler Preis für Fotografie der Stiftung Niedersachsen

Mit Rineke Dijkstra (*1959 in Sittard, Niederlande, lebt in Amsterdam) ehrt die Stiftung Niedersachsen eine der herausragenden Fotografinnen der Gegenwart. Die Auszeichnung würdigt die stilbildende Kraft ihres Œuvres und die künstlerische Konsequenz, mit der Rineke Dijkstra die Auseinandersetzung mit dem fotografischen Porträt auch in ihren Filmischen Arbeiten fortführt. Für die Ausstellung hat sie eine Präsentation entwickelt, die einen Dialog mit von ihr ausgewählten Werken aus der Sammlung des Museums eingeht. In dieser Gegenüberstellung wird sich ein neuartiger Blick auf ihre spezifische Bildsprache eröffnen. Dijkstra kann auf zahlreiche internationale Ausstellungen zurückblicken, u. a. im San Francisco Museum of Modern Art, dem Solomon R. Guggenheim Museum, New York, sowie der Tate Liverpool. 2017 erhielt Dijkstra den Hasselblad Award.



Ab 2. Februar 2017
FAKE NEWS – Original + Fälschung + Kopie + …
Nahezu jede Sammlung enthält Werke, die gefälscht, kopiert, neu gegossen oder neu abgezogen wurden – dies zeigen auch Beispiele aus dem Sprengel Museum Hannover. In einem Sammlungsraum des Erweiterungsbaus werden vermeintliche Werke von Giorgio de Chirico, Alberto Giacometti, Oskar Kokoschka, Max Beckmann und Wols, die sich nach bisheriger Beweislage als Repliken, Fälschungen und Kopien erwiesen haben, ausgestellt. Zu diesen „Fällen“ wird der aktuelle Forschungsstand dargelegt, der durch wissenschaftlichen Austausch, durch das Erstellen von Werkverzeichnissen, durch Restaurierung und Provenienzrecherchen entstanden ist. Gegenübergestellt wird dieser Präsentation eine Arbeit von Dirk Dietrich Hennig, dessen Werk sich mit Original, Geschichte und Fälschung auseinandersetzt.

7. März bis 17. Juni
Olav Christopher Jenssen
Der norwegische Grafiker und Bildhauer Olav Christopher Jenssen beschäftigt sich in seinen abstrakten Bildern mit Fragen des Zusammenspiels von Farbe, Fläche und Linie. Jenssen ist seit 2007 Professor an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig. Anlässlich des neuen Bandes in der Publikationsreihe „Kunst der Gegenwart aus Niedersachsen“, herausgegeben von der Stiftung Niedersachsen, präsentiert er in Kooperation mit der Stiftung Niedersachsen eine konzentrierte neue Werkgruppe im Sprengel Focus-Raum.

10. März bis 3. Juni
1938. Geburtstagsfest mit Gästen
Josef Koudelka, Boris Mikhailov, Daido Moriyama, Helga Paris, Johan van der Keuken, Heinrich Riebesehl
Beep Off (Florian Merkel & Jasmin Krausch), Delia Jürgens, Hana Miletić, Andrzej Steinbach, Arne Schmitt, Young-Hae Chang Heavy Industries
1938 ist das Geburtsjahr von sechs Fotografierenden, die die jüngere Geschichte des Mediums wesentlich mitgeschrieben haben. Drei von ihnen, Heinrich Riebesehl, Helga Paris und Boris Mikhailov, waren im Museum ausgestellt. Das Archiv von Heinrich Riebesehl (verstorben 2010) befindet sich als Leihgabe des Landes Niedersachsen im Haus; von Mikhailov und Paris befinden sich als Schenkungen, Zustiftungen und Dauerleihgaben mehrere Werkgruppen in der Sammlung. Auch dem Schaffen von Josef Koudelka, Daido Moriyama und Johan van der Keuken und ihren Einflüssen auf die Fotografiegeschichte sieht sich das Museum verpflichtet. Was diese sechs Fotografierenden darüber hinaus eint, ist ihr Interesse an der gesellschaftlichen Wahrnehmung häufig marginalisierter Lebens-wirklichkeiten. Da aber zu jedem Geburtstagsfest auch Gratulanten gehören, sind fünf jüngere Künstlerinnen und Künstler eingeladen, einen Dialog herzustellen.

Icon für Dokument Veranstaltungsprogramm Oktober – Dezember 2017 (.pdf, 80 KB)



Sie planen einen Museumsbesuch?
Besucherinformation   Eintrittspreise   Als E-Mail versenden Als E-Mail versenden   Drucker Drucken

<< zurück

  Kontakt   Impressum   Sitemap   Newsletter   English
Sprengel Museum Hannover
Lupe zum Vergrößern